Andere Länder – andere Viren! Unser Immunsystem verreist nicht gern!

Es ist die Situation, die jeder von uns kennt: Der große Stress vor dem Urlaub. Dabei ist das Kofferpacken noch das geringste Übel. Meist kommt man dann abgehetzt und völlig gestresst am Urlaubsort an. Dies bleibt nicht ohne Folgen für unser Immunsystem. Die Mehrbelastung durch den Stresse schwächt die körpereigenen Abwehrkräfte noch zusätzlich zu der Belastung durch einen Klimawechsel oder eine Ernährungsumstellung.
Die Immunabwehr unseres Körpers ist sehr komplex aufgebaut. Beim Kampf gegen die Krankheitserreger kommen die unterschiedlichsten Mechanismen und Zelltypen zum Einsatz. Unsere Abwehrzellen patrouillieren wie Polizisten ständig durch unseren Körper, immer auf der Suche nach fremden Eindringlingen. Dagegen arbeiten so genannte Gedächtniszellen wie eine Art „Verbrecherkartei“. Wird ein Eindringling, z.B. ein bestimmter Virus, von unserer Immunpolizei geschnappt, wird er gleich „erkennungsdienstlich“ behandelt. So wird das Aussehen, die Oberflächenstruktur, gespeichert. Unser Immunsystem kennt nun diesen Krankheitserreger und kann eine spezielle Abwehrstrategie vorbereiten. Kommt unser Körper noch einmal mit diesem Virus in Kontakt, was im normalen Alltag sehr häufig der Fall ist, kann die Immunabwehr sehr schnell eingreifen und ihn zerstören. In fernen Ländern trifft unser Immunsystem aber regelmäßig auf neue, ihm völlig unbekannte Krankheitserreger oder bekannte Erreger mit einem anderen „Aussehen“. Gerade Erkältungs- oder Grippeviren sind wahre Verwandlungskünstler, die auch bei uns regelmäßig ihre Oberflächenstruktur ändern und damit nicht mehr dem bekannten Bild in der Verbrecherkartei ähnlich sind.
Dazu kommt die besondere Situation, dass unser Körper unter Umständen mit saisonalen Krankheitserregern in Kontakt kommt, die bei uns in diesem Moment gar nicht vorkommen. So gilt für alle Südafrikatouristen, die sich im Juni auf den Weg machen, um die Spiele der Fußballweltmeisterschaft zu sehen, besondere Vorsicht walten zu lassen, denn in Südafrika ist jetzt tiefer Winter. D.h. der Reisende trifft dort jetzt auf die Erkrankungen, die auch bei uns im Winter auftreten, an die unser Körper jetzt im Sommer aber nicht mehr gewöhnt ist. Auch die neue Grippe, bzw. Schweinegrippe, kommt derzeit in Südafrika massiv vor. Ein erhöhtes Risiko stellen auch immer größere Menschenansammlungen, zum Beispiel bei einem Fußballspiel dar. Hier ist immer eine leichtere Übertragung von Krankheitserregern durch die so genannte Tröpfcheninfektion möglich.
Planen Sie also eine Reise, sollten Sie diese rechtzeitig vorbereiten.
Gerne stehen wir Ihnen immer in unseren Apotheken, der Apotheke Sander, der Pelikan Apotheke und Apotheke im Real, für ein Gespräch über die richtige Reisevorbereitung oder mit Informationen über Ihr Urlaubsland zur Verfügung, denn wir wollen, dass Sie gesund wiederkehren.
Ihr Thomas Anthes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*