Knete aus der Apotheke? Ja!

Heute hatte ich eine Kundin bei uns in der Apotheke mit dem Wunsch nach Alumen. Nun ist es ungewöhnlich, dass die Kunden den lateinischen Namen verwenden, wenn sie etwas wünschen. Deshalb fragte ich kurz nach wofür sie es denn haben möchte.

Bei ihrer Aussage musste ich ein bisschen Grinsen:

„Ich möchte Knete herstellen, aber ich habe gelesen das Alaun giftig ist. Aber Alumen soll auch gut gehen…“

Nun muss ich zugeben: Alaun ist nicht zum Verzehr gedacht. Das hat auch die AMK kürzlich wieder mal gemeldet. Aber Alumen ist nur ein anderes Wort für die gleiche Substanz. Naja, wie soll man auch zwischem dem ganzem Lateinischem Gebrabbel und vernünftigen Namen unterscheiden können…


Ein beliebtes Kneterezept ist dabei:

– 400 g Mehl

– 200 g Salz

– 10 g Alaun

– 1/2 Liter kochendes Wasser

– 3 Esslöffel Speiseöl

Dazu wird aus den Zutaten ein möglichst klümpchenfreier Teig geknetet (der Handrührer hilft dabei ungemein), den man auch wunderbar mit ein wenig Lebensmittelfarbe bunt einfärben kann.

Das Alaun soll in diesem Rezept die Knete vor Pilzbefall schützen und die Feuchtigkeit etwas besser im Teig speichern.

Wenn man das Rezept aber nun nur ein klein wenig abändert bekommt man eine genauso gut vor Keimen geschützte Knete.

Dazu wird das Alaun einfach durch die gleiche Menge Zitronensäure ausgetauscht. Und die wiegen wir Ihnen auch gerne in den passenden Mengen ab.

Einige Kunden haben mir auch schon gesagt die Knete bleibt damit länger geschmeidig. Man sollte die Knete nur nach dem Spielen immer gut in einer Dose aufbewahren.

Es ist auch möglich die Figuren hinterher bei ca. 150°C für etwa 30 min im Ofen backen. Immerhin hat man so ja auch einen klassischen Salzteig.

Trotzdem muss ich auch bei dem nun verbessertem Rezept eine Warnung aussprechen: Durch den sehr hohen Salzgehalt ist die Knete immer noch nicht essbar! Aber ökologisch ist sie trotzdem sehr viel besser vertretbar.

Deswegen sollte man immer ein kleines Auge auf die Kinder beim Spielen haben. Oder noch besser: gleich MITMACHEN und das Kind im Manne (oder der Frau) rauslassen!


Ein Kommentar zu Knete aus der Apotheke? Ja!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*